Wüstungen

Wüstungen sind im Mittelalter aufgegebene Siedlungen. Diese kleinen Dörfer, die meist nur aus ein paar Hufen (Höfen) bestanden, waren im Laufe der Zeit nicht überlebensfähig.

Es gibt einige Gründe, warum im Mittelalter Siedlungen aufgegeben wurden.

  • Falscher Standort: Der Boden war nicht geeignet, um mit der Landwirtschaft die Bevölkerung zu ernähren.
  • Die Pest: Die große Pest von 1350 raffte fast die Hälfte der Bevölerung Mitteleuropas hin. Es gab noch mehrere große Pestwellen im Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit. So grassierte die Pest in Holstein noch einmal von 1628-29, so dass es danach Ausfuhrverbote von Getreide gab, um die Hungersnot im Land zu mildern.

Es gab noch einen weiteren Grund für die Niederlegung von Dörfern in der frühen Neuzeit:

Die Gründung der Güter im 15. – 16. Jahrhundert:

Die ehemaligen Ritter gründeten Güter, um die Landwirtschaft profitabler zu betreiben und damit ihr Einkommen zu sichern. Um die nötigen größeren Ländereien zusammen zu bekommen, wurden “störende” Dörfer teils mit Gewalt niedergelegt.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

captcha

Please enter the CAPTCHA text

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>