Der Kräuterpark in Stolpe

Kräuterhexe

Kräuterhexe

Kräuterpark Stolpe

Am Pfeifenkopf 9
24601 Stolpe/Kreis Plön

Tel: 04326/289390
Fax: 04326/289391

Email: kraeuterpark@re-natur.de
www.kraeuterpark.de

Eingang Kräutermuseum

Eingang Kräutermuseum

Öffnungszeiten für Laden  und Museum:

Januar und Dezember geschlossen

Februar bis November: Sa + So + Feiertage 10 – 18 Uhr

Öffnungszeiten für den Kräuterpark (Gartenbesuch):

Januar und Dezember geschlossen

Februar bis November: Di – So + Feiertage 10 – 18 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: 3 €

Rentner, Menschen mit Behinderungen, Studenten, Schüler und Kinder ab 12 Jahren (mit Ausweis): 2,50 €
Kinder kostenlos

Freundschaftsjahreskarte: 15 €

Führungen und andere Anfragen: Preise und Termine auf Anfrage

Spenden erwünscht

Bitte zahlen Sie den Eintritt im Museumsladen

Hexe Postkarte mittel

Der Kräuterpark

Die Gemeinde Stolpe beherbergt im Ort eine besondere Attraktion. Am Ende der Sackgasse Am Pfeifenkopf liegt das Tor zum Kräuterpark. Der Weg führt auf das Gelände des ehemaligen Holm’schen Hofes.

Altes Bauernhaus Holm

Altes Bauernhaus Holm

Hier hat sich seit vielen Jahren die Firma re-natur niedergelassen. Nachdem hier einige Jahre das Eiszeitmuseum sein Domizil hatte, das inzwischen in die Nienthaler Scheune bei Lütjenburg umgezogen ist, etablierte sich der Kräuterpark mit Kräutermuseum und Café re-natur.

Auf den weitläufigen Außenanlagen befinden sich noch heute die alten Teiche von re-natur, deren Oberfläche von Seerosen bedeckt ist, und an deren Ufern der Rohrkolben und der Blutweiderich blüht.

Großer Teich

Großer Teich

Der Kräuterpark hat auf den weiteren Flächen Themengärten angelegt, auf deren Wegen die Besucher spazieren gehen können.

Am spektakulärsten ist dabei wohl der Giftgarten. Man betritt ihn durch ein hölzernes Tor. Und indem der Besucher auf dem Rundweg langsam voranschreitet, gleitet sein Blick über die Namensschilder der giftigen Pflanzen und ein Kribbeln läuft dabei über seinen Rücken.

Tor zum Gift- und Rauschpflanzengarten

Tor zum Gift- und Rauschpflanzengarten

Regelmäßig an Sonntagnachmittagen finden Vorträge zu einschlägigen Themen statt.

Eine besondere Attraktion bietet der Kräuterpark im Sommer. Dann wird samstags der Steinofen angeheizt und die Leute aus der Umgebung können hier ihr Brot und ihren selbst gemachten Kuchen unter sachkundiger Aufsicht  backen.

Nach dem Rundgang durch den Kräuterpark bietet sich ein Besuch des Kräutermuseums an. Auf 400 m² findet man allerlei Wissenswertes aus der Welt der Kräuter.

Allerlei Flüssiges aus Kräutern im Museumsladen

Allerlei Flüssiges aus Kräutern im Museumsladen

Im Kräutermuseum, in den Räumlichkeiten von 1890, findet man alles zum Thema Kräuter:

Es geht um Rauschpflanzen, Liebesdrogen, Heilkräuter, Hexenwahn bis hin zu kleinen Kräuter-Briefmarken aus aller Welt. Eine 150 Jahre alte Rezepturmühle ist hier ausgestellt. Mit ihr wurden heilkräftige Nüsse, Hölzer oder Wurzeln gemahlen, um das Mehl zu Tabletten oder Salben zu verarbeiten.

Der Kräuterladen wird zurzeit verkleinert. Er reduziert sich auf die Fläche im Kassenbereich.

Café re-natur

 

Café re-natur

Café re-natur

Das Café re-natur bleibt geschlossen und wird nicht wieder eröffnet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

captcha

Please enter the CAPTCHA text

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>