Jagd in Stolpe

Fahne Hegering 11

Fahne Hegering 11

Der Hegering 11 ist einer von den 15 Hegeringen im Kreis Plön. Ein Hegering hat Vereinscharakter und ist die unterste Ebene unter dem Deutschen Jagdverband, dem Landesjagdverband Schleswig-Holstein und der Kreisjägerschaft Plön.

Zum Hegering 11 gehören etwa 80 Jäger aus den Gemeinden Wankendorf, Stolpe, Kühren, Belau und Ruhwinkel. Der Hegering 11 hat eine Gesamtfläche von knapp 7 400 ha, davon 695 ha Wald, 467 ha Wasser und 284 ha Sukzessionsflächen und ungenutzte Brachen. Nordgrenze ist Preetz, Südgrenze die Kreisgrenze bei Bornhöved. Die Ostgrenze verläuft durch den Lanker See, westlich von Wahlstorf und Kalübber Holz über die B 430 östlich Scheelshof bis an die Kreisgrenze zu Segeberg. Die Westgrenze beginnt im Süden an der B 430 westlich Schönböken und verläuft nach Norden entlang der Gemeindegrenze von Rendswühren, östlich entlang des Bothkamper Forstes und schwenkt südlich von Löhndorf und Nettelau zur B 404. Östlich der B 404 folgt sie der Gemeindegrenze zwischen Depenau und Löptin und verläuft dann entlang der Alten Schwentine bis an das Ostufer des Postsees.

Nur Nettelau ist Teil des Hegerings 9. Dessen Anteil an der Gemeinde Stolpe umfasst 190 ha. Er wird in Eigenjagd vom Besitzer des Gutes betrieben.

An Schalenwildarten kommen Dam-, Reh- und Schwarzwild vor, an Niederwild Hase, Kaninchen, Fuchs, Dachs, Baummarder, Steinmarder, Iltis Graugans, Stockente. Seit einigen Jahren gibt es auch den Marderhund im Revier. Ein Seeadlerpaar brütet seit Jahren erfolgreich. Bemerkenswert ist die Zunahme des Kranichbestandes auf vier Brutpaare in den letzten zehn Jahren. Allerdings sind 2 Kranichpaare, die im Bereich des Pfortenbusches ihre Brutstätten hatten, aufgrund des Baulärmes an der A 21 verschwunden

Das Wild des Hegeringes 11 und teilweise 9 leidet sehr unter den Verkehrswegen, insbesondere der B 404, der L 67 und der Bahnstrecke Preetz – Ascheberg. Jährlich kommen 20 Stücken Damwild, 80 Rehe und 10 Wildschweine bei Verkehrsunfällen zu Tode. Die fachgerechte Nachsuche nur verletzter Tiere und die Beseitigung des getöteten Verkehrsfallwildes wird kostenfrei für die Allgemeinheit durch die Mitglieder des Hegeringes gewährleistet. Die verunfallten Fahrer erhalten außerdem die Schadensbescheinigungen für ihre Kaskoversicherung.

Seit dem Ausbau der B 404 zur A 21 sind die Wildunfälle auf der B 404 stark zurückgegangen. Der neu gebaute Wildtunnel wird die Wildunfälle künftig noch weiter reduzieren.

 

Die Fahne des Hegering 11 zeigt unter dem Emblem des Landesjagdverbandes zwei Damschaufler und die Wappen der Gemeinden Stolpe, Wankendorf, Belau, Ruhwinkel und Kühren.

Hegeringleiter Jan-W. Hammerschmidt

Hegeringleiter Jan-Wilhelm Hammerschmidt

Der Vorstand

Hegeringleiter: Jan – Wilhelm Hammerschmidt, Stolpe

Stellvertreter: Joachim Kummerfeld, Wankendorf

Schriftführer: Carsten Kummerfeld, Wankendorf

Kassenwart: Hermann Buhmann, Kührsdorf

Schießwart: Axel Saggau, Belau

Jugendarbeit: Carsten Kummerfeld, Wankendorf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

captcha

Please enter the CAPTCHA text

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>