Gerrit Hoss und Rike Kinnemann in Stolpe

Gerrit Hoss und Rike Kinnemann

Gerrit Hoss und Rike Kinnemann

Das Dorfgemeinschaftshaus Stolpe war gut gefüllt, als Matthias Stührwoldt seinen „Hör mal’n beten to“ – Kollegen Gerrit Hoss vorstellte.

Matthias Stührwoldt

Matthias Stührwoldt

Der war jedoch nicht allein gekommen, sondern hatte spontan Rike Kinnemann mitgebracht, studierte Sängerin und Pianistin, die ihn dezent und einfühlsam sowohl mit E-Piano, Konzertina und Rassel als auch mit ihrer wohlklingenden Stimme begleitete.

Rike mit Konzertina

Rike Kinnemann mit Konzertina

Und als dann Gerrit Hoss loslegte, dieser hochgeschossene „Junge“ mit der Schlackenmütze, da war klar, dass hier nicht nur der Gitarrist und Sänger von plattdeutschen Liedern auf der Stolper Bühne stand, sondern der geborene Entertainer. „Ich habe schon so viel von Stolpe gehört und gelesen. Ich glaube, ich kenne jeden Einzelnen von Euch…“ Das war der Türöffner für das Herz der Stolper und ihrer Gäste. Und da machte es auch nichts, dass so mancher im Saal nicht so recht Platt verstand. Gerrit Hoss konnte auch da aushelfen…

Gerrit Hoss an der Gitarre

Gerrit Hoss an der Gitarre

Und eigentlich waren sie auch einmal zu dritt auf der Bühne, als Udo Lindenberg ins Mikrofon nuschelte, was kein Mensch verstand, aber allgemeine Heiterkeit auslöste.

Überhaupt das Publikum: Als die beiden Interpreten beim Titel „Ik mook mien Ding“ sich mit Pfeifen versuchten, lachte das Publikum mit. Und alles war gut. Und überhaupt fiel Gerrit Hoss ein, dass er dieses Lied das erste Mal mit Yared Dibaba und Matthias Stührwoldt auf der Bühne gesungen hat.

Gemeinsam singen

Kurz vor der Pause kam Hamburger Lokalkolorit ins Spiel. Gerrit Hoss stellte seinen aktuellen Song „In Hamburg verliebt“ vor. Eine sehr poetische Liebeserklärung an diese Stadt! Man kann den Song auch auf NDR 90,3 herunterladen.

In Hamburg verliebt

Nach der Pause glänzten Gerrit und Rike im Duett „Kommst Du mit mi nach huus?“, wo Rike Kinnemann ihre Qualitäten am Klavier ausspielen konnte. Mit bekannten Liedern wie „Karola Petersen“ von Torfrock, „Fresenhof“ von Knut Kiesewetter und „An de Eck steit‘n Jung mit‘n Tüdelband“ kam das Publikum richtig in Wallung und ging begeistert mit, inspiriert vom begnadeten Anheizer am vorderen Bühnenrand.

Gerrit Hoss

Nach gefühlten vier Abschiedsliedern war mit dem rockig gespielten „Dat Du min Leevsten büst“ der unterhaltsame plattdeutsche Liederabend zu Ende. An den strahlenden Gesichtern der Heimgehenden konnte man erkennen, wie sehr die Besucher diesen Dienstagabend genossen haben.

Danke Gerrit Hoss und Rike Kinnemann!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

captcha

Please enter the CAPTCHA text

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>