Neuer Film über den Limes Saxoniae

Rolf Schnack
Rolf Schnack beim Filmen in Stolpe

In einem 40 minütigen Film reist der Hobby-Filmemacher Rolf Schnack aus Achterwehr mit Fahrrad, Kamera, Frau und Hund entlang des Limes Saxoniae von Boizenburg an der Elbe bis zum Ostufer der Kieler Förde.

In drei Teilen zeigt er den Verlauf der alten Sachsengrenze gegen die Wenden, die auf Karl den Großen zurückgeht. Entlang von Wasserläufen und Sumpfgebieten verlief diese zweite deutsche Staatsgrenze. Nachdem Karl der Große zusammen mit den Wenden (Slawen) siegreich gegen die Sachsen gekämpft hatte, um sie zu unterwerfen, wandten sich die Wenden schnell von ihm ab und überfielen die zum Frankenreich gehörenden Lande. Der entvölkerte Grenzstreifen entlang der Trave und der Alten Schwentine, und ab Preetz der Bungsberg-Schwentine, sollte den Frieden an der Grenze sichern.

Entlang idyllischer Wege und beschaulicher Dörfer führt die Fahrt durchs schöne Lauenburger und Holsteiner Land.

Herr Feldner am Schild
Herr Feldner vor seinem Schild am Stolper See 2012

Dabei trifft er immer wieder auf die über 25 Holzschilder seines Nachbarn, des 88jährigen pensionierten Lehrers Hans-Joachim Feldner, die dieser entlang des Limes Saxoniae mit Hilfe der Gemeinden aufgestellt hat. Manche sind wunderbar erhalten, anderen hat die Witterung schon arg zugesetzt. Ein einmaliges Projekt, um den fast vergessenen „Sachsenwall“ wieder ins Bewusstsein zu bringen.

Und vielleicht erfüllt sich ja Herrn Feldners größter Wunsch, dass es einmal in der Zukunft einen amtlich ausgewiesenen Radfernweg „Limes Saxoniae“ geben wird, den Rolf Schnack mit seinem Film schon einmal vorgezeichnet hat.

Der Film wurde Ostersamstag und am 11. April 2015 im Offenen Kanal Kiel gezeigt. Die DVD kann bei Rolf Schnack für 15 € erworben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.