Triathlon-Schwimmerin im See

Wache auf der Bank
Wache auf der Bank

Es ist bald 19 Uhr abends. Die Schwimmerin im Neoprenanzug geht gerade ins Wasser, mit gelber Boje und gelber Schwimmmütze. Es ist nicht gerade warm nach all dem Regen an diesem Tag.

Ponton

Irgendwie lag der Ponton mal anders. Nachdem Vandalen die Verankerung unten am Seeboden abgerissen haben, mussten die Preetzer Taucher kommen und ihn neu fixieren.

Schon fast drüben
Schon fast drüben

Die gelbe Boje hilft die Schwimmerin zu orten. Und sie verhindert ein mögliches Ertrinken. Schwimmen im Wildwasser sollte man nie unterschätzen.

Inzwischen schlägt die Uhr des Torhauses Perdoel sieben Mal.

Fast wieder zurück
Fast wieder zurück

Drüben am Perdoeler Ufer liegt die Strömung der Alten Schwentine. Der Stolper See ist an dieser Stelle 700 m breit. Vom Ufer aus unterschätzt man die Entfernung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.