Bauernhof-Geschichten und Blues vom Feinsten

Stolpe kulturell

Breitfelder spielt
Marc Breitfelder mit der Mundharmonika

Das Dorfgemeinschaftshaus war gut gefüllt am letzten Sonntag im April 2019. Um 18 Uhr sollte der Blues-Abend beginnen, aber schon ab 17 Uhr füllten sich die Reihen.

Matthias singt
Matthias Stührwoldt

Viele Stolper, aber auch Gäste aus dem Umland waren gekommen, um sich diese Mixtur des Blues von Georg Schroeter (Piano) und Marc Breitfelder (Mundharmonika) und den Geschichten von Lokalmatador Matthias Stührwoldt anzuhören. Für das diesseits und jenseits des Atlantiks bekannte Duo Schroeter & Breitfelder, die beide aus dem Kreis Plön stammen, war es eine Premiere in Stolpe zu spielen. Und für Stolpe war es eine Ehre, diese beiden brillanten Musiker, die als einzige Nicht-Amerikaner den 1. Platz bei der „International Blues Challenge“ in Memphis (Tennessee, USA) geholt haben, als Gäste willkommen zu heißen.

Georg Schröter amüsiert
Georg Schröter hört amüsiert zu

 

 

Matthias hieß das Publikum im Namen des Vereins „Stolpe kulturell“ pünktlich wie galant willkommen. Und dann verwandelte sich die Bühne des Dorfgemeinschaftshauses in einen magischen Ort, wo sich die Klänge des Pianos mit denen der Mundharmonika zu einem harmonischen Etwas verwoben. Und wenn hier von einer Mundharmonika die Rede ist, ist das blanke Untertreibung, denn Marc Breitfelder führte einen ganzen Koffer mit den verschiedensten Ausgaben seines Instruments mit sich!

Georg Schroeter stellte es vorweg, sie seien nicht frauenfeindlich… Im Song „Talk to me“ zauberte Marc Breitfelder mit seinem Instrument ein ganzes Sortiment von Frauenstimmen in allen Erregungslagen. Fantastisch!

Schroeter am Piano
Georg Schroeter perfekt am Piano

Für Matthias Stührwoldt war dieser Abend ein besonderer. Genau vor 3 Jahren war sein Bruder Udo an Krebs gestorben. Und lange hatte er in dieser Zeit an einem plattdeutschen Text für seinen verstorbenen Bruder gefeilt. Nach der Melodie „Keep me in your heart“, feinfühlig begleitet von Georg Schroeter und Marc Breitfelder, trug er seinen traurigen Song „Draag mi mit di rum in dien Haart“ mit seiner weichen Bluesstimme vor, ein Erlebnis, das keinen im Zuschauerraum unberührt ließ.

Breitfelder lauscht
Breitfelder lauscht

Es war ein unvergesslicher Abend für die Besucher dieser kombinierten Konzert/Lesung. Und auch Georg Schroeter und Marc Breitfelder waren angetan von der Location und ihren Zuhörern. Sie werden wiederkommen. Und wir freuen uns schon jetzt darauf!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.