Die Poststelle in Stolpe von 1902 bis 1997

DP

Die Geschichte der Post in Stolpe geht auf das Jahr 1902 zurück. Sie wurde als Posthilfestelle eingerichtet.

Von 1902 bis 1922 war der Posthalter Herr Heinrich Schlüter, wohnhaft in der Dorfstraße 21.

Die Poststelle erhielt den Namen  Stolpe per Wankendorf.

1931 übernahm Malermeister Adolf Busdorff die Posthalterstelle im Haus der Dorfstraße 34.

Er wurde nach Erreichen der Altersgrenze 1955 von Adolf Ulfers in der Dorfstraße 21 abgelöst.

In der Zeit von 1931 – 1954 firmierte die Poststelle mit dem Namen Stolpe über Preetz.

Während des 2. Weltkrieges hatte Stolpe die Postleitzahl 24b.

Ab 1955 hieß es dann Stolpe über Neumünster.

Die Postleitzahl Stolpes lautete nun 2351.

Adolf Ulfers Sohn Gottfried übernahm die Posthalterstelle im Jahr 1961, die er bis 1966 führte.

Anschließend leitete Annelene Hansen die Poststelle in der Dorfstraße 20 weiter bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 1996.

Haus Hansen 1961
Haus von Gerhard und Annelene Hansen 1961 – noch ohne Poststelle

In dieser Zeit wurde die Post in Stolpe am 1.10.1973 in eine Postannahmestelle umgewandelt. Zu der Zeit entstand in Wankendorf die neue Post am Markt.

Seit 1993 ist Stolpe über die Postleitzahl 24601 zu erreichen.

Die Schalterstunden in Stolpe  waren montags bis freitags von 8 bis 11 Uhr am Vormittag und von 15 bis 17 Uhr am Nachmittag. Am Sonnabend war die Post von 8 bis 11 Uhr geöffnet.

Die Post in Stolpe hatte einen langjährigen Zusteller, den Postbeamten Erwin Wendik, der im Ort Stolpe, sowie auf dem Kielerkamp und in Nettelau bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1988 die Post zustellte.

Endgültig geschlossen wurde die Poststelle in Stolpe im Jahr 1997.

Heute gibt es in Wankendorf eine Postverteilerstelle.

Für die Postkunden ist seit 1997 eine Postagentur im Sky -(früher: Wandmaker-) Markt in Wankendorf zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.