Anbaden 2020 – Brackelmann lebt weiter

 

Wassertemperatur
Wassertemperatur

Kaum war das Neue Jahr 2020 angebrochen, stieg schon das erste Stolper Event am Stolper See.

Die Anbader
Die Anbader*innen

In diesem Jahr waren 8 Anbader*innen angetreten, 6 Herren und 2 junge Damen. Unter ihnen Klaus Stender, der Sohn des ehemaligen Stolper Bürgermeisters Karl Stender, der nach einer Amtszeit von nur 2 Jahren (1951 – 1952) plötzlich an einer Krankheit verstarb. Seit Jahren besucht sein Sohn Klaus regelmäßig das Stolper Anbaden, weil er sich gern an seine Kinder- und Jugendzeit in Stolpe erinnert.

Jürgen
Brackelmann

Bevor es um Punkt 12 Uhr losging, stand Brackelmann alias Jürgen Ziehmer mit Bademantel und Gummistiefeln vor den versammelten Stolper und Stolperinnen, um das Anbaden einzuläuten. Bevor das losgehen konnte, warf Matthias Stührwoldt lauthals ein: „Schade, dass Jan Fedder gestorben ist!“ Jürgens Antwort war klar: „Brackelmann lebt weiter!“.

Und dann stürmten die Unentwegten auch schon ins knapp 5° C kalte Nass. Jürgen Ziehmer hatte sich gewünscht, dass die Lufttemperatur kühler als die des Wassers ist. Tatsächlich: 3° C Lufttemperatur. Ob die 2° Temperaturdifferenz wirklich etwas gebracht haben?

Im Wasser
Im Wasser

Nach dem mutigen Bad unter den bewundernden Augen der zahlreichen Zuschauer gab es heißen Apfelpunsch für alle! Frauke und Jürgen Ziehmer hatten die Ernte 2019 aus der Stolper Streuobstwiese in mühseliger Arbeit zu Apfelsaft verarbeitet. Es ist eine wunderbare Fügung, dass die vor vielen Jahren seitens der Gemeinde Stolpe angelegte Streuobstwiese nun alljährlich den Treibstoff für ein einmaliges Stolper Event bietet.

Klaus Stender, Jürgen und Keks
Klaus Stender, Jürgen Ziehmer und Karsten Happ

Danke an Frauke und Jürgen Ziehmer, dass sie das jährliche Anbaden, dieses erste Event des Jahres, ausrichten.

Fotos von Frauke Ziehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.