Die Aufsiedlung von Gut Nettelau

Seit 1953/54 war der Gutshof Nettelau in Aufsiedlung begriffen. Oben am Kielerkamper Weg wurden zwei Aussiedlerhöfe gegründet. Den einen in Richtung Nettelsee erhielt Hermann-Henning Soll, Agraringenieur und Abteilungsleiter der Landwirtschaftskammer. Sein Hof hatte 35 ha. Er baute Getreide und Raps an und hielt 22 Schweine sowie 25 Hühner.

Hof Soll 1954

Hof Soll 1954

Den anderen Hof erhielt Johannes Henningsen. Er bewirtschaftete 34 ha mit Ackerbau und Milchwirtschaft. Laut Otto Kock hielt der Hof 47 Rinder und ein Pferd, sowie 25 Hühner.

Gleichzeitig entstand unterhalb an der Straße nach Depenau eine Kleinsiedlung mit Nebenerwerb. Es waren dies die Familien Gustav Bestmann, Hennschen, Prosch und Buschmann. Die Familie Prosch zog in den alten Kleinbahnhof Depenau (Nettelau) ein.

Kleinbahnhof Depenau

Kleinbahnhof Depenau

Das Land wurde vom Kulturamt für Vertriebene bereitgestellt und sollte vor allem Flüchtlingen eine neue Bleibe geben. Gustav Bestmann erhielt 1,5 ha, alle anderen 2500 m² Land.

Scheidekaten 1954

Scheidekaten 1954

Auch die Scheidekaten an der Nettelau entstanden als Nebenerwerbssiedlung.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

captcha

Please enter the CAPTCHA text

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>